Neueste Beiträge bekommen?

Deine Katze miaut viel? Das möchte sie dir sagen!

Das Miauen deiner Katze, ist ihre Art dich zu begrüßen oder dir mitzuteilen, was ihnen fehlt. Wenn deine Katze viel miaut, kann es manchmal jedoch schwer sein zu deuten, was sie genau sagen möchte. Lies weiter, wenn du lernen möchtest, deine Katze besser zu verstehen.

Wusstest du, dass Katzen untereinander gar nicht so viel miauen? Das Maunzen ist eine Kommunikationsform, die hauptsächlich uns Menschen vorbehalten ist. So lassen uns die kleinen Fellknäule – gemeinsam mit ihrer Körpersprache – immer wissen, wie es ihnen geht und was sie brauchen.

Manche Katzenrassen – und vor allem Katzencharaktere – sind gesprächiger als andere. Siamkatzen zum Beispiel gelten als richtige Labertaschen.

Warum miaut meine Katze überhaupt?

Wir alle kennen das kleine süße „miau“ der Kitten, wenn sie erst wenige Tage oder Wochen alt sind und mit ihren Geschwistern um die Mutter herum tapsen. So teilen die kleinen Kätzchen ihrer Mutter mit, wenn ihnen kalt ist oder sie Hunger haben. Weil die kuscheligen Vierbeiner schon seit Jahrtausenden mit Menschen zusammenleben, haben sie gelernt, dass wir Zweibeiner viel besser auf hörbare Signale reagieren als auf Körpersprache allein. Maunzen ist also die effektivste Art der Katzen, uns auf sich aufmerksam zu machen. Sie sprechen uns regelrecht an.

Untereinander haben die Samtpfoten andere Kommunikationsformen: Fauchen, Zischen und Jaulen gehören zwar auch dazu, viel mehr kommunizieren Katzen aber durch ihre Pheromone, Körpersprache und Mimik.

6 Gründe aus denen Katzen miauen

  1. Begrüßung: Wenn dein Stubentiger den ganzen Tag auf dich gewartet hat, während du auf der Arbeit warst oder dein Freigänger dich eine Weile nicht gesehen hat, weil er mal wieder die Gegend unsicher gemacht hat, dann kommt das Miauen einem freudigen „Hallo! Schön dich zu sehen.“ gleich.
  2. Aufmerksamkeit: Manchmal bedeutet das Miau auch einfach, dass dein Kätzchen jetzt bereit für eine kleine Streicheleinheit wäre. Vielleicht ist ihm auch ein bisschen langweilig und möchte dich zum Spielen animieren. Das passiert besonders häufig, wenn man gerade eigentlich beschäftigt ist und der Stubentiger das Gefühl hat, mit dem Laptop um deine Aufmerksamkeit konkurrieren zu müssen. Dann legen sie sich auch gerne mal ergänzend auf deine Tastatur. Um dem Miauen mehr Nachdruck zu verleihen, versteht sich.
  3. Hunger: Häufig signalisieren Katzen durch ein Miauen, dass es langsam Zeit für Futter oder einen kleinen Snack wird. Obwohl der natürliche Rhythmus der Vierbeiner tatsächlich mehrere kleine und größere Mahlzeiten am Tag vorsieht, ist es wichtig, die kleinen Fellknäule nicht zu überfüttern. Auch wenn es manchmal schwerfällt, ihnen zu widerstehen: Sich um die Gesundheit seiner Katze zu sorgen, ist ein viel größerer Liebesbeweis, als sie mit Futter und Snacks zu überschütten.
  4. Rein oder raus: Das lässt sich fast gar nicht missverstehen. Wenn du einen Freigänger hast und er neben der Tür steht und miaut, dann sagt er dir, dass es nun an der Zeit ist, sein Revier zu kontrollieren.
  5. Alter: Wenn Katzen älter werden, scheinen sie oft ohne erkenntlichen Grund zu miauen. Das kann mit verschieden Faktoren zusammenhängen. Mit zunehmendem Alter verändert sich der Schlafrhythmus vieler Katzen.

    Wenn du also ein etwas älteres Schätzchen Zuhause hast, das vor allem nachts miaut, kann es sein, dass dein Kätzchen hungrig oder gelangweilt ist, während du schläfst. Außerdem verändert sich im Alter auch das Gehirn und der Körper deiner Katze. Es kann sein, dass sie ein bisschen orientierungslos werden und deswegen miauen oder sich selbst nicht mehr so gut hören können und daher immer lauter werden.
  6. Unwohlsein: Häufig miauen die Vierbeiner, um ihrem Unmut Luft zu machen. Wenn deine Katze miaut, während ihr zum Beispiel auf dem Weg zum Tierarzt seid, dann ist ihr miauen ein Ausdruck von Stress.

    Ein Miauen kann aber auch eine Äußerung von Schmerz sein. Dabei kommt es allerdings sehr auf deine Katze an und die Art von Schmerz die sie verspürt. In diesen Fällen kann es sich um ein lautes und schrilles oder ein leises und kraftloses Miau handeln.

    Wenn du glaubst, dass dein Liebling Schmerzen haben könnte, solltest du in jedem Fall die Hilfe eines Tierarztes zurate ziehen.

Baby-Katze miaut

Hör deiner Katze zu

Katzen haben sehr viele verschiedene Miaus im Repertoire. Wenn du deine Katze kennst und auf sie achtest, wirst du schnell verstehen, ob sie Aufmerksamkeit braucht, Hunger hat oder raus möchte. Dann wird es dir auch nicht schwerfallen, zu erkennen, wenn sich das Miauen verändert hat oder dein Stubentiger häufiger miaut als sonst. Wenn das der Fall ist, ist es am besten, ihn zum Tierarzt zu bringen, um eine medizinische Ursache auszuschließen. Kätzchen, die mehr als sonst nach Futter miauen, könnten zum Beispiel einen gesteigerten Appetit haben, der mit einer Schilddrüsenüberfunktion zusammenhängt.

FELIWAY Optimum jetzt kaufen

Manchmal übertreiben unsere Fellknäule es ein bisschen mit dem Miauen. So versuchen sie zum Beispiel, ein paar Extra-Leckerlis zu bekommen. Du solltest also nicht bei jedem Miauen gleich aufspringen und gucken, was dem Kätzchen fehlt. Wenn du allerdings den Eindruck hast, dass deine Katze besonders viel miaut, solltest du schauen, ob sie genug Beschäftigungsmöglichkeiten in eurem Zuhause hat. Auch ein Activity Feeder ist eine Überlegung wert.

Wie antworte ich meiner Katze?

Katzen mögen es nicht ignoriert zu werden – also antworte ihnen gerne! Wenn du gerade nicht dabei bist deiner Katze ihr ständiges Maunzen abzugewöhnen, versuchen sie meistens dir etwas zu sagen. Wenn deine Katze gestresst oder unglücklich ist, versuche, die Situation so schnell wie möglich aufzulösen. Um deinem Kätzchen zu helfen, sich Zuhause wohler zu fühlen, probiere doch mal den FELIWAY Optimum Verdampfer aus.

Deine Katze miaut viel: Sie spricht mit dir!

Die Sprache der Katzen

Wusstest du, dass Wissenschaftler mindestens 12 verschiedene Katzenlaute definiert haben? Das sind die geläufigsten:

  • Schnattern - das tun sie oft, wenn sie Beute sehen, aber nicht an sie herankommen. Es ist sehr frustrierend, die Vögel durch das Fenster zu beobachten und nicht in der Lage zu sein, zuzuschlagen!
  • Zirpen - ein kurzes, trillerndes "Hallo"-Geräusch. Obwohl Katzenmütter damit nach ihren Jungen rufen, benutzen Katzen es manchmal auch, um Menschen zu begrüßen. Wenn du es das nächste Mal hörst, versuche doch, dieses Geräusch zu erwidern!
  • Jaulen - ähnlich wie das Miauen, aber langgezogener und melodischer, bedeutet dieser Laut, dass dein Kätzchen versucht einen Partner zu finden. Katzen, die noch nicht kastriert sind, jaulen eher während der Paarungszeit, um einen potenziellen Partner anzulocken, oder wenn sie einen Partner entdeckt haben. Ein unkastriertes Kätzchen wird während der Paarungszeit alle 18-24 Tage läufig. Wenn du keine Babykätzchen möchtest, solltest du dir also überlegen, deine Katze kastrieren zu lassen.
  • Knurren - tritt einen Schritt zurück, wenn du ein Knurren hörst. Oft begleitet von einem tiefen Miauen, ist das ein Zeichen dafür, dass die Katze sich bedroht fühlt und sich möglicherweise schützen muss.
  • Fauchen - auch das ist ein Zeichen dafür, dass Katzen in Ruhe gelassen werden möchten und eine Warnung, ihnen etwas Freiraum zu lassen!
  • Schnurren - normalerweise schnurren Katzen, wenn sie sehr zufrieden sind, aber es kann auch bedeuten, dass sie gestresst sind und versuchen, sich zu beruhigen. 
  • Kennst du schon das stille Miauen? Es sieht aus wie ein normales Miau, aber man kann es nicht hören - das liegt daran, dass die Frequenz zu hoch ist, um für Menschen noch hörbar zu sein.

Mehr zum Thema

Zum Produkt FELIWAY Optimum Verdampfer

Blogartikel 8 Wege, um zum besten Freund deiner Katze zu werden

Blogartikel Katzen beschäftigen: keine Langeweile für Stubentiger

Zum Test Wie glücklich ist meine Katze?

Freuen uns über deinen Kommentar

Neueste Beiträge bekommen?